CMD: Craniomandibuläre Dysfunktion

biochemische und psychische Fehlregulationen im Kiefergelenk
Was bedeutet CMD? Wie erfolgt eine mögliche Behandlung? Und wer übernimmt die Kosten? Gerne erläutern wir Ihnen diese Fragen und klären Sie auf.

Was ist CMD?

Die craniomandibuläre Dysfunktion ist der Überbegriff für eine Fehlregulation des Kiefergelenks sowie der daran beteiligten Muskeln und Knochen (Ober- und Unterkiefer bzw. Schädel).

Dieses Krankheitsbild kommt in Deutschland sehr häufig vor. Ungefähr 8% der Bevölkerung sind davon betroffen, jedoch besteht nur bei ca. 3% der Erkrankten, aufgrund akuter oder chronischer Beschwerden, Behandlungsbedarf. Die craniomandibuläre Dysfunktion ist dabei nicht nur physisch, sondern auch psychisch eine Belastung, da die Schmerzen häufig in die Zähne (allgemein im Mund), aber auch ins Gesicht, Kopf, Nacken, Schulter, Rücken, Wirbelsäule, Problemen mit der Kopfdrehung und mehr ausstrahlen können.

Die chronische Beschwerden sind vielfältig, wie zum Beispiel:

  • Schmerzen in den Kaumuskeln / im Kiefer
  • Probleme bei der Mundöffnung
  • Knacken, Reibung und Schmerzen im Kiefergelenk
  • Zähneknirschen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verspannungen im Nacken und Rücken
  • Ohrenschmerzen
  • Tinnitus (Ohrgeräusche) und / oder Schwindelgefühle
  • Eingeschränkte Kieferöffnung
  • Bruxismus (Zähne pressen)
  • Gesichtsschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Schnarchen
  • und mehr…

Viele Patienten tragen diese Beschwerden lange mit sich herum, obwohl ihr Leiden auf einen "falschen Biss" zurückgeht und bleiben damit jahrelang allein, da auch Fachärzte wie z. B. Orthopäden, HNOs oder Neurologen eine craniomandibuläre Dysfunktion meist nur schwer diagnostizieren können. Wir sind auf die Diagnostik und akute Behandlung spezialisiert und geben auch gern Empfehlungen an den behandelnden Kollegen oder Zahnarzt/ -ärztin weiter. Eine enge Zusammenarbeit mit den genannten Fachkollegen ist hier sehr wichtig, damit der betroffene Patient adäquat behandelt werden kann.

Häufige Fragen

Wie entsteht eine CMD?

Dieses komplexe Krankheitsbild hat unterschiedliche Ursachen. Eine stressbedingte Überbelastung durch Knirschen, Pressen oder Brutismus kann eine Ursache sein. Des weiteren kann eine Überbelastung durch fehlenden oder neuen Zahnersatz, oder eine Überlastung durch Körperfehlhaltung, eine Ursache für CMD sein.

Was kostet eine CMD-Behandlung?

Die Untersuchung und die Röntgenübersichtsaufnahme sind Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Gegebenenfalls können Kosten bei speziellen diagnostischen Verfahren entstehen.

Werden die Kosten der Diagnose und Therapie von meiner Krankenkasse übernommen?

In der Regel werden die Kosten von ihrer Versicherung getragen. Kosten können jedoch entstehen, wenn ein spezielles Röntgenverfahren nötig ist, oder Zähne bzw. Zahnersatz neu versorgt werden muss.

Wie läuft eine CMD-Behandlung ab?

Die Diagnose beinhaltet eine detaillierte Untersuchung, Übersichtsröntgen und eine Überweisung zur Physiotherapie. Ggf. muss der Hauszahnarzt den Zahnersatz verändern.

Wie hoch sind die Erfolgsaussichten nach einer Behandlung?

Rund 70% der Betroffenen kann gut und schnell geholfen werden. Bei 30% der Patienten ist eine Überweisung zum Fachkollegen nötig. Auch spezielle Medikamente können zur Linderung beitragen. In den Fällen, bei denen der Schmerz schon sehr lange bestehet, erfolgen machmal auch nur eine Linderung und der Umgang mir den Beschwerden.

Welche Folgen hat eine nicht bandelte CMD?

Einschränkung der Leistungsfähigkeit und Lebensqualität, Depression und Arbeitsunfähigkeit können die Folge sein.

Ihre Vorteile

Bei einer Behandlung in unserer Praxis
  • Erste Anzeichen von Überbelastung zeigen sich und können effizient behandelt werden und verhindern ggf. einen Burn-Out
  • Schmerzursachen können früh erkannt und ein chronisches Schmerzsyndrom möglicherweise verhindert werden
  • Enge Zusammenarbeit mit Fachkollegen ermöglicht eine effektive Behandlung

Beratung

Bitte vereinbaren Sie für alle Beratungen und Behandlungen vorab einen Termin.

Adresse
Klausdorfer Str. 2
12629 Berlin

Persönliches Beratungsgespräch vereinbaren

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein persönliches Beratungsgespräch mit Dr. Dröseler? Dann füllen Sie einfach das folgende Formular aus. Unser Praxisteam meldet sich gern bei Ihnen für die Vereinbarung eines Beratungstermins.

Ihre Behandlung

Zahnimplantate dienen als lang anhaltender und funktionstüchtiger Zahnersatz um bestehende Zahnlücken zu schließen. Diesen Eingriff bieten wir auch mit Knochenaufbau an.
Durch eine Zahntransplantation können entfernte oder fehlende Zähne auf natürliche Weise ersetzt werden.
Die infizierte Wurzelspitze und das umgebende Entzündungsgewebe werden bei einer Wurzelspitzenresektion in einem operativen Eingriff entfernt.
Was ist eine Zahnfreilegung und wie verläuft die Behandlung? Wir erläutern Ihnen die Vorgehensweise und die Behandlung.
Die Weisheitszahnentfernung ist ein operativer, chirurgischer Eingriff und zählt zu den Routineaufgaben in der Oralchirurgie.
Die Bürstenbiopsie ist als ein hochgradig aussagekräftiges Früher­ken­nungsverfahren etabliert. Das Verfahren bietet einen Durchbruch in der Mundhöhlenkrebs-Früher­ken­nung und kann somit Leben retten und Lebensqualität ver­bessern.
Bei der Implantat-Nachsorge wird die Integration des Implantats in den Knochen kontrolliert und regelmäßig der bakterielle Status sowie die Entwicklung des umliegenden Zahnfleisches geprüft.
Das All-on-4™ bzw. All-on-6™ Behandlungskonzept verspricht einen implantatgestützten Zahnersatz an nur einem Tag.
Die Periimplantitis ist eine bakterielle Erkrankung im Implantatbett, vergleichbar mit der Parodontis bei natürlichen Zähnen.
Sanftes Laserlicht bekämpft entzündungsverursachende Bakterien im Mundraum und sichert einen dauerhaften Behandlungserfolg bei Parodontitiserkrankungen, Zahnwurzelentzündungen und Wundheilungsstörungen.
Kosmetische Zahnfleisch-Korrektur und Begradigung von ungleich verlaufendem Zahnfleisch für eine neue Ästhetik
Was unterscheidet die Oralchirurgie von üblichen zahnärztlichen Behandlungen? Wir erläutern Ihnen die Unterschiede und den Wirkungsfelder der Oralchirurgie.
Ein Knochenaufbau (Augmentation) ist ein chirurgischer Eingriff, der Stabilität und Festigkeit, für einen guten Halt der Zähne, liefert. Dieser Eingriff kann am Ober- sowie am Unterkiefer durchgeführt werden.
Üblicherweise erfolgt ein operativer Eingriff in örtlicher Betäubung. Wir bieten darüber hinaus jeden Eingriff in Sedierung (Dämmerschlaf) oder auch in Vollnarkose (ITN) an.
Zur präoperativen und posttraumatischen Diagnostik wird ein radiologisches, bildgebendes Verfahren angewandt, welches die Anatomie der Zähne, des Kiefers und des Gesichtsschädels dreidimensional darstellt.